Farbige Schatten

Versuchsaufbau

Schatten einer Hand erzeugt durch rote und grüne Lampe,

  • einen roten und grünen Scheinwerfer oder zwei Glühlampen (möglichst kein Mattglas) mit roter und grüner Scheinwerferfolie verkleidet,

Versuchsdurchführung

Versuchsbeobachtung

Wertvolle Tipps für das Gelingen des Versuchs

  • Glühlampen mit Mattglaskolben werfen einen unscharfen Schatten.
  • Manche Glühlampen haben einen längeren Lichtfaden. Je nach Orientierung des Lichtfadens zur Wand bekommt man unterschiedlich scharfe Schattenränder. Wenn man die Lampe dreht, kann man die Schärfe des Schattens optimieren.
  • Man sollte für möglichst dunkle Umgebung sorgen. Dann ist der Effekt umso deutlicher.

Erläuterungen für die Lehrerin/ den Lehrer

Was fachlich hinter dem Versuch steckt

Dieser Versuch macht sehr gut deutlich, dass Schatten als Abwesenheit von Licht zu verstehen ist. Rotes und grünes Licht erscheint zusammen als gelblich weißes Licht. Wenn rotes Licht fehlt, erscheint das Schattenbild grün. Und umgekehrt, wenn grünes Licht fehlt, erscheint das Schattenbild rot. Die grünen Schatten sind Bereiche, in denen zwar grünes, aber kein rotes Licht hinfällt. Dort wo weder rotes, noch grünes Licht hinfällt, erscheint die Wand dunkel.

Was der Versuch mit dem Alltag zu tun hat

Die Tatsache, dass mehrere Schatten entstehen, die sich überlagern, ist auch im Alltag oft zu beobachten. Man denke z.B. an die Schatten von Fußballspielern im Flutlicht. Auch hier sind die Schatten Bereiche, in denen das Licht von jeweils einem Scheinwerfer fehlt.

Rita Wodzinski